IT-Sicherheitssystem der Volksbank ausgezeichnet

Alles sicher in Sachen IT

Die Volksbank Kaiserslautern eG freut sich über eine hohe Auszeichnung. Der TÜV Hessen bescheinigt der Bank zum zweiten Mal einen besonders sicheren Umgang insbesondere auch mit den elektronischen Daten ihrer Kunden.

 

Der Bank wurde erneut bestätigt, die Sicherheitsstandards der ISO 27001 voll umfänglich zu erfüllen. Sie erhält diese Auszeichnung zum zweiten Mal. Für die beiden Vorstände Karl-Heinz Reidenbach und Albrecht Steller genießen der Schutz und die Vertraulichkeit von Kundendaten oberste Priorität. 

 

„Das Bankgeschäft ist ohne den massiven Einsatz von IT-Systemen nicht mehr vorstellbar. Die Abschirmung der Systeme vor unbefugten Zugriffen und die Abwehr von Bedrohungen betrachten wir als wesentlichen Bestandteil unseres Sicherheitsmanagements“ betont Steller.

 

Bei der Übergabe der Auszeichnung durch den TÜV Hessen: v.l.n.r. Karl-Heinz Reidenbach (Vorstand), Bernd Döring (Bereichsleiter Unternehmenssteuerung), Reiner Hoffmann (IT-Administrator) und Albrecht Steller (Vorstand - ganz rechts)

Bereits im Vorjahr hatte der Vorstand beschlossen, die externe Begutachtung und Zertifizierung der IT-Sicherheit in der Bank anzustreben. Wie die jüngsten Angriffe auf Unternehmensdaten beweisen, wird in der digitalisierten Welt dem Schutz von Daten noch zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet.

 

Auch bei Banken wurde bislang eine systematische Integration von Sicherheitssystemen noch nicht optimal umgesetzt. Ausgehend vom Selbstverständnis der beiden Vorstandsmitglieder wurde in Kaiserslautern ein Konzept zertifiziert, das dem Anspruch und dem besonderen Vertrauensverhältnis zwischen Volksbank und Kunde gerecht wird. 

 

„Die Daten unserer Kunden sind die eigentlichen Werte unserer Volksbank. Ein wichtiger Punkt für die erfolgreiche Umsetzung der IT-Sicherheitskonzepte war die umfassende Sensibilisierung unserer

Mitarbeiter. Ihre Aufmerksamkeit ist der stärkste Schutz für die Sicherheit der Bankdaten“, so Reidenbach. 

 

Der IT-Spezialist und Sicherheitsbeauftragte der Volksbank, Reiner Hoffmann, konnte während der Vorbereitungen zur ISOZertifizierung seine Kolleginnen und Kollegen von den Gefahren durch Viren,

Würmer und Trojaner überzeugen. Als IT-Fachmann weiß er, dass die höchstmögliche Sicherheit nur unter besonderen Bedingungen erreicht werden kann, die die normalen Arbeitsbedingungen des Unternehmens erheblich einschränken. Die umfassenden Kenntnisse der Bankmitarbeiter über mögliche Gefahren durch Datenverbindungen ins Internet oder die Nutzung externer Datenträger, sowie über den wirksamen Einsatz von Maßnahmen zur Datensicherheit trugen daher wesentlich zum Erfolg der Zertifizierung bei. Bereits 2009 hatte Hoffmann in der Volksbank als erste Bank in der Region ein sicheres Datenübermittlungskonzept eingeführt. Seitdem können Firmen- und Privatkunden der Bank sowie die Bankmitarbeiter untereinander vertraulich über E-Mail kommunizieren. 

 

„Das System ist sehr einfach in der Handhabung“, so Albrecht Steller, „unsere Kunden können bequem von ihren Rechnern zu Hause Dokumente wie betriebswirtschaftliche Auswertungen, Kontoauszüge,

Depotauszüge oder detaillierte Angebote von uns in Empfang nehmen und zurückschicken, ohne Angst haben zu müssen, dass Dritte Einsicht nehmen.“ Der Bank ist eine Verschlüsselung von E-Mails mit sensiblen Inhalten wichtig. Nicht nur Firmenkunden, Rechtsanwälte und Steuerberater freuen sich über das sichere System, auch Kunden, die sich im Ausland aufhalten, können so unbedenklich mit der Bank

kommunizieren, was Reidenbach durchaus auch als Wettbewerbsvorteil ansieht.