Sterne der Nord-und Westpfalz

Rückblick auf das Jahr 2012

Erstmalig vergab die Volksbank Kaiserslautern-Nordwestpfalz am 19. November 2012 die Auszeichnung "Sterne der Nord- & Westpfalz". Die Volksbank-Vorstände Karl-Heinz-Reidenbach und Albrecht Steller überreichten die Preise im Casino der Volksbank an die Siegergruppen. 

Mit dem Förderpreis Sterne der Nord- & Westpfalz will die Volksbank künftig jedes Jahr Einrichtungen, Vereine und Gruppierungen ehren, die sich in besonderem Maße gesellschaftlich engagieren. Die Initiative ist angelehnt an den bundesweiten Wettbewerb "Sterne des Sports" und spricht jedes Jahr eine andere Vereinssparte an, 2012 die Sparte "Musik".

Die Bewerber konnten sich für eines von zehn Schwerpunktthemen wie beispielsweise "Integration", "Familie" oder "Vereinsmanagement" entscheiden. Am 23. Oktober entschied eine Jury aus Presse- und Medienvertretern und einem Vorstandsmitglied der Volksbank nach einem einheitlichen Punkteschema über die Vergabe der Förderpreise. Dabei wurden acht Kriterien mit unterschiedlichen Gewichtungen bewertet. Von 21 Bewerbungen erreichten 12 die Endrunde. Acht von ihnen erreichten die nötige Mindestpunktzahl und erhielten einen Stern und damit einen Förderbetrag von mindestens 250 Euro.

Die Unterstützung der integrativen Band "Carpe diem unerhört" der Reha Westpfalz hat sich die Aktion Sonnenschein Westpfalz e.V. aus Landstuhl zum Ziel gesetzt. Die Gruppe vereint derzeit neun behinderte und ebenso viele nicht behinderte Menschen in der Musik und feiert große Erfolge bei zahlreichen Auftritten. Die Aktion Sonnenschein kann sich über den Großen Stern der Nord- & Westpfalz freuen, der mit 1.500 Euro dotiert ist.

 

1.000 Euro Preisgeld und einen Stern vergab die Jury an den Orgelbauverein Erlenbach, der sich zum Schwerpunkt Kinder und Jugend beworben hatte mit seinem Projekt "Musical Löwenherz". Neben einer nachhaltigen Jugendarbeit wird hier aus den Erlösen der Aufführungen auch noch die Restaurierung der historischen Walcker-Orgel ermöglicht.

Der dritte Platz ging an den Werkvolk-Fanfarenzug aus Bann. Mit dem Thema "Integration" und Maßnahmen wie speziellen, leichteren Fahnen und rollstuhlgerechten Uniformen, die Rollstuhlfahrern die aktive Teilnahme an den Auftritten ermöglichen, hat der Fanfarenzug die Jury überzeugt und damit 500 Euro für die Vereinskasse gesichert.

Die Volksbank versteht den Wettbewerb als "Hilfe zur Selbsthilfe" getreu dem genossenschaftlichen Prinzip. Welche Sparte im nächsten Jahr ins Rennen um die Sterne der Nord- & Westpfalz geht, steht noch nicht endgültig fest. Doch das hohe gesellschaftliche Engagement vieler Menschen und Gruppierungen in der Region sichert dem Förderpreis das notwendige Bewerber-Potenzial für die Zukunft.